Vortrag am 27.05. um 17 Uhr – Portrait des Referenten Dr. med. Norbert Kriegisch

Den Vortrag um 17.00 Uhr bei unserem Event am 27. Mai wird Herr Dr. med. Norbert Kriegisch halten.

Auch er hat eine sehr interessante und bewegte berufliche Entwicklung als Arzt hinter sich.

So sagt Herr Dr. Kriegisch über sich selbst:

„Ich bin Arzt für Naturheilkunde und Störfeldsuche. Ein tiefes Schürfen nach dem „Was-steckt-Dahinter“ ließ mich schon während meines Medizinstudiums andere Wege gehen und zusätzlich Philosophie studieren. Zudem schürte der frühe Tod meiner Eltern mein Interesse an den Ursachen von Erkrankungen.“

Während einer Praxisvertretung als junger Arzt hatte er sein „Aha-Erlebnis“:

„Ich behandelte 80 bis 100 Patienten am Tag und ich merkte, dass ich nur Anti-Mittel verschrieb – Anti-Biotika, Anti-Neuralgika, Anti-Depressiva…“ Diese Erkenntnis ließ mich aus dem Fächer der Möglichkeiten eine andere Möglichkeit für meine Berufung wählen. So dass ich seit nun mehr 30 Jahren sowohl als praktischer Arzt wie auch als Naturheilkundler in meiner Privatpraxis in München praktiziere und meine eigene Philosophie der Quantenmedizin entwickelt habe. Bei der sogenannten Quantenmedizin versuche ich auf den vier Ebenen des Organismus nach den Ursachen von Störungen zu suchen: auf der strukturellen, der regulativen, der psycho-emotionalen und der geistigen Ebene.

Denn nur dann, so meine Erkenntnis, wenn ich die Hauptursache einer Disbalance entdecke – die sich immer auf einer der vier Ebenen befindet – gelingt es, zu heilen. Dabei kombiniere ich mein Wissen aus der klassischen Schulmedizin und der Naturheilkunde mit der der asiatischen Heilkunst und der in den USA sehr beliebten orthomolekularen Medizin. Und um wirklich heilen zu können, ist es wichtig, einen Kontakt zu seinem Patienten aufzubauen. Zusammen und auf Augenhöhe gilt es dann den Körper wieder ins Gleichgewicht zurückzuführen. Der Patient befindet sich dann auf einer anderen Bewusstseinsebene und sollte sein Leben und seine Handlungen danach ausrichten. Denn nur dann kann er vollständig gesund werden. „Cogita et fac idem:salus eris“ ( denke und handle in gleicher Weise: dann wirst du gesund werden ) Aus diesem Grund nehme ich mir in der Regel mindestens eine halbe Stunde bis zu einer Stunde Zeit für meine Patienten.“

So empfiehlt er aktuell – natürlich neben der strikten Einhaltung der offiziellen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen – eine Stärkung des körpereigenen Immunsystems, welchem er allergrößte Bedeutung zumisst.

Das Immunsystem könne seiner Ansicht nach durch vielerlei Faktoren geschwächt sein, dazu zählen neben bekannten Vorerkrankungen auch körperlicher und psychischer Stress, ein frühlingsbedingter Heuschnupfen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die vielen Menschen unter Umständen gar nicht bewusst sind. Auch soziale Einsamkeit kann das Immunsystem in ganz besonderem Maße beeinträchtigen. Eine ganz entscheidende Rolle für das Immunsystem spielt zudem eine gesunde Darmflora, seiner ärztlichen Einschätzung nach. Denn der Darm sei unser allergrößtes Abwehrsystem. Zur Unterstützung der Darmflora empfiehlt er seinen Patienten z.B. die Einnahme von 2 x täglich einem Teelöffel Symbioflor und Enzymen, z.B. Innovazym.

 

Quelle: https://dr-kriegisch.de