“Natürlich wirksame Schmerztherapie” Teil II – Event am Mittwoch, den 28.10.2020, ab 15 Uhr

Unser zweites Event zum Thema “Natürlich wirksame Schmerztherapie” am Mittwoch, den 28. Oktober 2020 ab 15 Uhr beginnt mit dem Vortrag von Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Vormann mit seinem Vortrag mit dem Titel:

“Basen gegen Säureschmerz – Azidose und Schmerzen”

Eine geringfügige, ernährungsbedingte Übersäuerung ist inzwischen der „Normalzustand“ in unserer Bevölkerung. Lokale Azidosen führen zu Änderungen der Mikrostruktur im Bindegewebe und Aktivierung lokaler Schmerzrezeptoren und tragen erheblich zum Schmerzgeschehen bei chronischen Erkrankungen bei. Basensupplementierung führte in verschiedenen klinischen Studien zu erheblicher Verminderung der Schmerzproblematik

Kurzbiographie zu Prof. Vormann:

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Vormann studierte Ernährungswissenschaft an der Universität Hohenheim, Stuttgart und promovierte dort im Fach „Pharmakologie und Toxikologie der Ernährung“. Die Habilitation im Fach Biochemie erlangte er am Institut für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin und wurde dort zum Professor ernannt. Hauptarbeitsgebiete: Biochemie und Pathophysiologie von Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen, Säure-Basen-Haushalt. Mehr als 260 Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften, Monographien und Lehrbüchern. Prof. Vormann leitet das Institut für Prävention und Ernährung in Ismaning bei München, ist ehemaliger Präsident der Gesellschaft für Magnesium-Forschung, Deutschland und im Beirat verschiedener wissenschaftlicher Gesellschaften.

Kontaktdaten:

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Vormann

IPEV – Institut für Prävention und Ernährung

Adalperostr. 37

D-85737 Ismaning

Germany

phone     +49 – 89 – 55 26 79 89

e-mail     vormann@ipev.de

 

Unser zweiter Referent ist Herr Dr. Johann Lechner um 16 Uhr mit seinem Vortrag

“Periphere neuropathische Gesichts- / Trigeminusschmerzen und RANTES /
CCL5 bei Kieferknochen-Kavitation“
Dr. Dr. Johann Lechner bezieht sich in seinem Vortrag auf eine von ihm
durchgeführte Studie, welche die mögliche ursächliche Rolle einer chronischen
subklinischen Entzündung im Kieferknochen von Patienten mit atypischen
Gesichtsschmerzen (AFP) und Trigeminusneuralgie (TRN) untersucht.
Die Ätiologie chronischer Gesichtsschmerzen ist schwierig zu diagnostizieren und
ebenso schwierig oder leider in der täglichen Praxis meist ohne sichtbare Erfolge und
daher für den behandelnden Arzt frustrierend, in der Therapie. Dies zumindest,
sofern nicht nur eine reine Symptomlinderung, sondern ein Aufspüren von deren
Ursache im Mittelpunkt einer solchen Behandlung steht. Es wurden bisher viele
verschiedene Konzepte in der Zahnmedizin vorgestellt und diskutiert, beispielsweise
das Vorhandensein eines sogenannten Neuroms, welches im Einzelfall darauf
hindeutet, dass der Nerv in der Peripherie geschädigt wurde, sowie die intrakranielle
Gefäßkompression der Trigeminusnervenwurzel an der Schädelbasis, um hier nur
zwei bekannte Ansätze zu nennen.
Der Referent stellt seine Herangehensweise und Methodik, welcher er in eigener
Praxis erfolgreich am Patienten anwendet, vor. Diese wurde von ihm zudem anhand
der zitierten Studie untersucht.

 

Kurzbiographie zu Dr. Johann Lechner:

Dr. med. dent. Dr. PhD-UCN

16.00 – 17.00 Uhr: „Chronische Entzündung im Kieferbereich und Systemerkrankung“

seit 1980 Leiter der Praxisklinik für ganzheitliche Zahnmedizin in München

österreichisches Arztediplom für ganzheitliche Zahnmedizin

Heilpraktiker

über 100 Seminare/Vorträge u. a. an Symposien der Univ. Bern, Univ. Graz

Gastdozent Capital Univ. Washington DC, USA, und Univ.-Zahn kl inik Peking

Publikation von bislang 15 wissenschaftlichen Untersuchungen und 11 Büchern zu ganzheltlicher Zahnmedizin und Systemerkrankungen

lnhaber mehrerer medizinischer Patente zu ganzheitlich-systemischer Diagnostik

Mehr Informationen unter:
www.dr-lechner.de

 

Um 17 Uhr folgt der Vortrag von Herrn Dr. Norbert Kriegisch mit dem Titel:

“Wo sitzt der Schmerz wirklich? So erkennen Sie die Ursache für Ihre Rückenprobleme”

Wenn der Rücken schmerzt, gehen viele Deutsche schnell zum Arzt. Jährlich geschieht das über 38 Millionen Mal. Mediziner behandeln oftmals nur die Symptome ohne die Ursachen zu kennen, womit die Schmerzen immer wieder auftreten. Wir gehen gemeinsam auf Ursachenforschung. Denn viele Arztbesuche und Untersuchungen wären vermeidbar – wenn man die Herkunft der Schmerzen kennt. Dr. Norbert Kriegisch gibt Einblick in seine ganzheitliche Schmerztherapie.

Kurzbiographie zu Dr. Norbert Kriegisch:

Dr. Norbert KriegischDr. Kriegisch ist seit 30 Jahren als praktischer Arzt und Naturheilkundler in seiner Privatpraxis in München. Im Verlauf seiner Tätigkeit hat er dabei seine ganz eigene Philosophie der Quantenmedizin entwickelt, bei der auf vier Ebenen des Organismus nach den Ursachen von Störungen gesucht wird: auf der strukturellen, regulativen, psycho-emotionalen und geistigen Ebene.

Als Referent unseres nächsten Events wird Dr. Kriegisch über das Thema seines aktuellen Buches (erschienen im Scorpio – Verlag), insbesondere aber auch im Hinblick auf die Kräfte des körpereigenen Immunsystems sprechen und auf diese Weise deutlich machen, dass wir schon jetzt vielerlei Möglichkeiten haben, viralen Erkrankungen vorzubeugen und nicht darauf angewiesen sind, auf die Entwicklung eines geeigneten und geprüften Impfstoffes zu warten.

In seinem Buch sowie in seiner täglichen Praxis widmet er sich vor allem den Fragen „Was verbirgt sich hinter vordergründigen Symptomen“ und „wie entstehen chronische Erkrankungen“. Angelehnt an seine Philosophie der Quantenmedizin zeigen chronische Beschwerden, dass der Organismus auf mindestens einer von vier Ebenen aus dem Gleichgewicht geraten ist: auf der zellulären, der regulativen, der psychoemotionalen oder der geistigen Ebene.

Weitere Informationen:

http://www.dr-kriegisch.de

Sie wollen sich schon heute anmelden, um am nächsten Event teilzunehmen bzw. sich die vergangenen Events ansehen?

oder

Sie haben sich bereits registriert und wollen sich einloggen?

Klicken Sie jeweils auf den folgenden Button: