Das richtige Salz – eine Frage der Gesundheit?

Schon beim Würzen von Lebensmitteln und bei der Wahl der Salzsorte gibt es durchaus Unterschiede, welche sich unter Umständen auch gesundheitlich auswirken können.

Normales Kochsalz ist reines Natriumchlorid. Sämtliche weitere Stoffe, die in Natursalzen noch enthalten sind, wurden herausgefiltert. Die für den Körper wertvollen Elemente Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen und Zink sind daher nicht mehr enthalten.

Da es sich beim Speisesalz nur um die 3% der gesamten Abbaumenge handelt, legen die großen Salzproduzenten keinen großen Wert auf besondere Verfahren für das Salz, das für den Verzehr gedacht ist. Es ist eher ein Nebenprodukt der Salzgewinnung.

Was ist hochwertiges Salz?

Je naturbelassener und reiner ein Salz ist, desto hochwertiger und einzigartiger ist der Geschmack. Industriell gereinigte und verarbeitete Salze besitzen ein strahlendes Weiß, haben jedoch viel von ihrer ursprünglichen Zusammensetzung und Qualität eingebüßt.

Die Restfeuchte

Eine hohe Restfeuchte im Salz ist ein weiteres Qualitätsmerkmal. Durch die Verarbeitung und Behandlung mit Rieselhilfen besitzen viele industriell gefertigte Salze diese Restfeuchte nicht mehr. Bei natürlichen Meersalzen, die durch Sonneneinstrahlung getrocknet werden, liegt der Restfeuchte Gehalt zwischen drei bis acht Prozent. Dadurch unterscheiden sich die naturbelassenen Salze in der Qualität und im Geschmackserlebnis deutlich von raffiniertem Speisesalz. Zu den besonders guten Salzen mit hoher Restfeuchte zählen etwa Fleur de Sel, das indisches Pyramidensalz oder das afrikanisches Perlensalz.

Fleur de Sel

Die sogenannte “Salzblume” besteht eher aus Flocken statt aus Körnern. Es wird in einem sehr aufwendigen Verfahren gewonnen. So wird an windstillen, besonders heißen Tagen an der Wasseroberfläche eine hauchdünne Schicht in Handarbeit mit der Siebschaufel abgeschöpft.

Bei Fleur de Sel liegt die typische Korngrößenverteilung zwischen 0 und 4 mm (0 und 4.000 µm).

Nach der manuellen Ernte wird dieses nicht weiter verarbeitet. Die Produktion dieses Salzes ist eher begrenzt, sodass das Produkt sehr viel teurer ist als grobes Meersalz. Fleur de Sel erkennt man an der feuchten und weichen Kornstruktur. Dadurch ist diese Salzart nicht für die Verwendung in Salzmühlen geeignet. Aufgrund des höheren Mineralgehalts (Calcium und Magnesium) hat das Salz eine einzigartige Struktur und einen zarteren Geschmack.

Fleur de Sel hat seinen Ursprung in Frankreich, daher auch die französische Namensgebung „Fleur de Sel“. Es wird zum Beispiel in der Bretagne abgebaut.

Himalaya-Salz

Es handelt sich um ein rosa-farbenes Steinsalz, welches ursprünglich ausschließlich im Norden Pakistans in der Gebirgskette “Salt-Range” abgebaut wurde. Die rötliche Verfärbung rührt von Eisenionen durch eine geringfügige Verunreinigung mit Eisenoxidverunreinigungen her.

Himalaya Salz soll nach den Angaben einiger Quellen im Internet eine Vielzahl gesundheitliche Vorteile haben wie z.B:

☘das Immunsystem stärken

☘bei Schlafstörungen helfen

☘Muskelkrämpfe verhindern und zur Verbesserung der Muskelspannung beitragen

☘den Blutzuckerspiegel regulieren

☘den Bluthochdruck senken

☘die Lungen reinigen

☘die Knochen verstärken

☘positive Anti-Aging-Wirkung aufweisen

Hergeleitet werden diese anhand der weiteren enthaltenen Mineralstoffe. Wissenschaftlich nachgewiesen ist die Vielzahl der angepriesenen gesundheitlichen Vorteile jedoch nicht. Um hieraus tatsächlich eine Wirkung abzuleiten, müsste man zudem täglich eine größere Menge Salz zu sich nehmen, als die übliche Menge eines reinen Gewürzes. Beliebt sind in diesem Zusammenhang auch die Salz-Lampen aus Himayla-Salzblöcken, welchen durch die Erwärmung des Salzes und die Abgabe von Inhaltsstoffen an die Raumluft schlafanstoßende und entspannende Wirkung nachgesagt wird.

Salz im Volksglauben

Im Volksglauben spielt das Salz eine große Rolle. Im klassischen Altertum wurde dem Salz eine magische Kraft beigemessen. Die Römer glaubten ihren Grund und Boden zu weihen, wenn sie Salz darin vergruben. Die Druiden (keltische Priester) verwendeten bei festlichen Anlässen Salz, um auf die Fruchtbarkeit der Erde hinzuweisen.

Es gibt noch mehr Bräuche, in denen das Salz eine Rolle spielt. In einigen arabischen Ländern isst man mit einem Gast zum Zeichen der Freundschaft etwas Salziges. In vielen Ländern überreicht man Salz und Brot zu ganz besonderen Anlässen, z.B. beim Hausbau zum Richtfest. Allgemein bekannt sind auch Formulierungen wie “Das Salz der Erde”.

Weitere naturbelassene Salze sind vielfältige Varianten von Meersalz und Steinsalze aus unterschiedlichen Abbaugebieten.

Grundsätzlich sind Natursalze dem Auszugssalz Natriumchlorid, dem sogenannten Kochsalz aufgrund der natürlichen Zusammensetzung des Mineralstoffspektrums vorzuziehen. Zumindest als Mischung mit passenden Gewürzen wie getrocknetem Bärlauch, Schnittlauch, Dill, italienischer oder französischer Kräutermischung hat die Wahl des richtigen Salzes sicherlich ihre Berechtigung unter gesundheitlichen Aspekten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.