ALLERGIEN – unser nächster großer Themenbereich bei den Naturheilkundetagen!

Lesen Sie hier Empfehlungen unseres Schirmherrn Prof. Michalsen zu dem Thema.

Immer mehr Menschen leiden heutzutage an Allergien unterschiedlichster Art, wie Heuschnupfen, Asthma, Nahrungsmittelallergien oder Neurodermitis. Diese Menschen reagieren mit einer Überreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Umwelteinflüsse wie beispielsweise Hausstaub, Pollen, Lebensmittel oder Tierhaare. Weltweit leiden derzeit bereits etwa 34 Prozent der Bevölkerung an einer Allergie.

Viele Patienten, laut Schätzungen etwa die Hälfte aller Betroffenen, suchen neben der wissenschaftlichen Schulmedizin auch nach alternativen Behandlungsmethoden mit der Hoffnung auf weniger Nebenwirkungen. 

Grund genug für die Naturheilkundetage, das Thema Allergien in den nächsten beiden Events aufzugreifen und unter den Gesichtspunkten der Naturheilkunde und Ganzheitlichen Medizin näher zu beleuchten.

In verschiedensten Studien konnte in den letzten Jahren gezeigt werden, dass der Konsum von Fast Food und / oder gesättigten Fettsäuren, sowie zunehmender Stress im Beruf und Alltag direkt mit einer erhöhten Allergierate korreliert. Andere Untersuchungen konnten nachweisen, dass die Ernährung einen extrem positiven Einfluss auf das Risiko für Allergien und Asthma hat. Hierzu zählt z.B. die mediterrane Küche, sowie eine vegetarische Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren. Unser Mikrobiom, früher auch Darmflora genannt, spielt in diesem Zusammenhang eine sehr wichtige Rolle.

Laut Prof. Michalsen sind bis heute nur wenige Nahrungsmittel bekannt, die gleichzeitig das Immunsystem stimulieren und eine Überreaktion vermeiden können. Er nennt in diesem Zusammenhang die Bierhefe und den Hafer. Hefe und Haferflocken als Nahrungsergänzungsmittel unter das Essen gemischt können dem Betroffenen in Allergiezeiten helfen. Weiterhin empfiehlt Dr. Michalsen Präbiotoka und Ballaststoffe, um unser Mikrobiom zu unterstützen. 

Aber auch Fasten bzw. Heilfasten hat laut Prof. Michalsen einen postiven Einfluss auf das Mikrobiom und kann so helfen bei Allergien. Einige seiner Patienten berichteten z.B., dass sie gute Erfahrungen mit Intervallfasten (16:8) gemacht haben.

„Insbesondere bei Asthma hat sich Heilfasten, gefolgt von Intervallfasten, bewährt“

(Zitat aus „Mit Ernährung heilen“ von Prof. Dr. Michalsen).

In einem Interview erklärt Prof. Michalsen: „Es gibt eine gute Evidenz für die Wirksamkeit der Akupunktur gegen Allergie“. Auch die Weltgesundheitsorganisation bescheinigt der Akupunktur eine Wirksamkeit gegen Heuschnupfen, obwohl der Wirkmechanismus wissenschaftlich nicht vollständig geklärt ist.

 

 

Wenn Sie mehr zu der Volkskrankheit Allergien erfahren möchten, melden Sie sich noch heute zu unserem Online-Event am 26. August 2020 an.

 

Hier gehts zur kostenlosen Anmeldung: 

https://reg.ubivent.com/register/naturheilkundetage